09.09.2021
Museum

Zweites Spurensuche-Projekt startet am Montag

Nach dem großen Erfolg des ersten Projekts „Frankfurt – Theresienstadt – Eine Spurensuche“ geht's ab 13. September weiter mit dem Thema „Verantwortung innerhalb des Vereins".

Die Eintracht ist sich ihrer Verantwortung bewusst und geht weiter auf Spurensuche.

Nach dem großen Erfolg des ersten Projekts „Frankfurt – Theresienstadt – Eine Spurensuche“ beschäftigen sich die Fanbetreuung und das Eintracht Frankfurt Museum im Folgeprojekt mit dem Thema „Verantwortung innerhalb des Vereins“. Die Auftaktveranstaltung findet am kommenden Montag, 13. September, ab 19.30 Uhr im Eintracht-Museum mit den Akteuren der Erinnerungsarbeit bei Vereinen und Institutionen statt.

Kooperationspartner des Projekts sind das Fritz Bauer Institut, die Hessische Landeszentrale für politische Bildung und die Initiative „Nie wieder“. Gemeinsam bieten die drei Institutionen Vorträge, Diskussionsrunden und Filmvorführungen, aber auch Tagesreisen und einen mehrtägigen Besuch der Gedenkstätte Buchenwald an. Letzterer findet von 8. bis 10. Oktober statt, Anmeldungen sind noch bis zum 20. September möglich (Adresse siehe unten). Nachdem einige Veranstaltungen zu Beginn des Jahres coronabedingt verschoben werden mussten, wird das Programm jetzt unter Einhaltung aller Hygienevorschriften fortgesetzt.

Anmeldungen für Buchenwald-Fahrt noch möglich

Bis weit in die 1990er Jahre hinein spielte das Agieren von Vereinen und Verbänden während des Nationalsozialismus in der Erinnerungsarbeit keine Rolle. Die Jahre von 1933 bis 1945 tauchten in Festschriften und Publikationen nicht auf, wenn doch, dann ging es meist um gefallene Soldaten und zerstörte Vereinsanlagen. Mittlerweile gibt es bei vielen Vereinen eine aktive Auseinandersetzung mit der eigenen Verantwortung, das Interesse daran ist groß. Ins Eintracht-Museum kommen am 13. September mit Daniel Lörcher, Benedikt Burkard und Joseph Laudien drei Fachleute, die aus der Praxis berichten. Lörcher organisiert in Dortmund Bildungsreisen für BVB-Anhänger. Burkard konzipiert derzeit als Kurator eine Ausstellung für das Historische Museum Frankfurt, in der auch das Vereinsleben während des Nationalsozialismus thematisiert wird. Laudien engagiert sich unterdessen mit dem FC Ente Bagdad in der Initiative „Nie Wieder!“.

Die Diskussionsrunde findet am 13. September um 19.30 Uhr im Eintracht Frankfurt Museum statt und wird moderiert von Axel Hoffmann. Der Eintritt ist frei. Anmeldung zu dieser Veranstaltung und zur Fahrt in die Gedenkstätte Buchenwald im Oktober unter 069 95503 275 bzw. spurensuche@eintrachtfrankfurt.de.

  • #Museum
  • #Fanbetreuung
  • #Eintracht

0 Artikel im Warenkorb