07.11.2016
Traditionsmannschaft

Mit Torriecher in die Winterpause

Die Traditionsmannschaft der SGE war auch im letzten Freiluftspiel des Jahres nicht zu schlagen: Zum Abschluss gab es bei der Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes beim VfL 1864/86 Neustadt (Landkreis Marburg-Biedenkopf) ein standesgemäßes 7:1.

Es gibt in diesen sich ständig wandelnden Zeiten noch immer ein paar Dinge, auf die man sich verlassen kann: Die Erde dreht sich um die Sonne, Schokoladeneis schmeckt überragend und die Traditionsmannschaft der Eintracht ist unbesiegbar. Die letzte Niederlage der Adler-Goldies liegt inzwischen so lange zurück, dass sie getrost ins Reich der Mythen verwiesen werden kann. Auch 2016 änderte sich nichts an dieser Erfolgsgeschichte, selbst wenn der letzte Sieg ein härteres Stück Arbeit war, als das Ergebnis vermuten lassen würde. 

Aber der Reihe nach: Am 22. Oktober traf die „Tradi“ auf eine Auswahl verdienter Spieler des VfL Neustadt. Anlass war die feierliche Eröffnung des brandneuen Kunstrasenplatzes des VfL. Die über 500 Zuschauer an der „Ochsenwiese“ bekamen eine muntere Partie zu sehen, in der die Gastgeber von Beginn an ein hohes Tempo an den Tag legten und die Eintracht in ungewohnte Bedrängnis brachten. Folgerichtig gingen die Neustädter in der Anfangsphase durch Thorsten Müller mit 1:0 in Führung.

Auch im Anschluss behielt der VfL die Zügel in der Hand und zwang die SGE in die Passivität. Es hätte sogar noch dicker für die Adlerträger kommen können, wäre Torhüter Hansi Steinle bei einem Freistoß in die linke untere Torecke nicht hellwach gewesen: Mit einer Klasse-Parade entschärfte er zunächst den präzise geschossenen Ball, dann warf er sich in den Nachschuss um das 2:0 erfolgreich zu verhindern.

Nach dieser Aktion ging endlich ein Ruck durch die Mannschaft. Eintracht-Ikone Alex Schur präsentierte gewohnte Leader-Qualitäten und schwor seine Kollegen darauf ein, das Spiel zu drehen. Der Ausgleich durch Slobodan Komljenovic war die Folge, ehe der glänzend aufgelegte Mittelfeld-Regisseur Ervin Skela zur Eintracht-Führung einnetzte. Noch vor der Pause stellte Uwe „Zico“ Bindewald die Weichen dann endgültig auf Sieg: Sein Tor in den kurzen Winkel wischte letzte Zweifel im Publikum beiseite.

Der zweite Durchgang war dann geprägt durch Frankfurter Abgeklärtheit: Noch immer stand die Neustädter Abwehr gut und auch im Angriff blieb der VfL immer gefährlich. Doch mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken ließ sich die SGE nicht lumpen und spielte ihre Klasse aus. Der eingewechselte Patrick Glöckner erhöhte auf 4:1 und schnürte zum Ende der Partie gar einen Dreierpack zum 7:1-Sieg, Ervin Skela bescherte zwischenzeitlich den fünften Treffer.

Angesichts der tollen Organisation und des couragierten Auftritts der Gastgeber, gab es nach Abpfiff anerkennende Worte für die „VfL Allstars“: „Man hat gemerkt, dass Neustadt das Spiel ernst genommen hat. Sie haben gerade zu Beginn der Partie auch eine gesunde Härte an den Tag gelegt. Der Fehler war nur, dass sie mit 1:0 in Führung gegangen sind. Das hat uns noch mehr gereizt und dann haben wir unser wahres Können gezeigt“, grinste Fußballgott Thomas Zampach, der im Endspurt auch seine Qualitäten als Torhüter unter Beweis stellen konnte.

Das 7:1 in Neustadt setzt den erfreulichen Schlusspunkt eines gewohnt erfolgreichen Jahres für unsere Goldies: Elf Siege und ein Unentschieden stehen 2016 zu Buche (109:48 Tore). Die Eintracht Frankfurt Traditionsmannschaft dankt den Organisatoren und Beteiligten in Neustadt sowie allen anderen Gegnern der abgelaufenen Freiluftsaison und freut sich schon jetzt auf 2017. Die Messlatte liegt hoch!

So spielten sie:

Steinle - Bindewald, Dworschak, Schur, Wiedener (Balzer)- Zampach (Caic ), Borchers, Nachtweih, Skela, Komljenovic - Sobotzik (Glöckner)

Eintracht-Torschützen:

1:1 Komljenovic, 2:1 Skela, 3:1 Bindewald, 4:1 Glöckner, 5:1 Skela, 6:1 Glöckner, 7:1 Glöckner

0 Artikel im Warenkorb