19.08.2020
Museum

Höchste Konzentration

Vor 40 Jahren tragen sowohl die Eintracht aus Frankfurt als auch die Arminia aus Bielefeld den Adler auf der Brust. Ein Engpass beim Trikotsatz macht es nötig.

Seit kurzem steht fest, dass Eintracht Frankfurt gegen den DSC Arminia Bielefeld in die Bundesligasaison 2020/21 starten wird. Vergleiche zwischen beiden Vereinen finden sich nicht wenige, auch wenn die bislang letzte Ligabegegnung vom 8. März 2009 datiert und jenes 0:0 auf der Alm nur bedingt in den Köpfen haften geblieben ist. Größere Bedeutung hat schon das DFB-Pokal Viertelfinale im Februar 2017, als die Eintracht auf dem Weg ins Endspiel zu Hause 1:0 gewann. Für besonderes Aufsehen sorgte allerdings eine Partie, die am 19. August exakt 40 Jahre zurückliegt.

Der zweite Spieltag der Saison 1980/81 verlangte nicht nur dem amtierenden UEFA-Cup-Gewinner konzentrationsmäßig einiges ab, sondern mehr denn je auch den damals 26.000 Zuschauern, die sich zum ersten Heimspiel jener Spielzeit auf den Weg gemacht hatten. Denn vor deren Augen flitzten gewissermaßen gleich zwei Eintracht-Teams über den Rasen. Richtig gelesen: Weil die Arminia nur mit weißen Leibchen angereist war und die Hausherren auf ihr Recht bestanden, in ihren Weißhemden aufzulaufen, blieb den Gästen nichts anderes übrig, als sich den dunklen Trikotsatz der Hessen auszuleihen.

Cha behält den Durchblick

Gleichwohl behielten die originalen Adlerträger den größeren Durchblick und dank eines Doppelpacks von Cha Bum-kun mit 2:0 die Oberhand. Der Südkoreaner stellte in der 19. und 29. Minute die Weichen auf Sieg.

Derlei Kuriositäten stehen für das Wiedersehen am dritten Septemberwochenende kaum zu befürchten: Bei der Eintracht hat sich auch in der neuen Spielzeit das rot-schwarze Dress etabliert, während die Ostwestfalen traditionell in Weiß antreten dürften. Diesmal dann wirklich...

  • #SGEDSC
  • #Historie
  • #SGEschichte
  • #Tradition
  • #Bundesliga

0 Artikel im Warenkorb