30.04.2012
Traditionsmannschaft

Eintracht Frankfurt Traditionself vs. „hr3 fan elf“

Bevor die Eintracht-Profis beim letzten Heimspiel der Saison 2011/2012 gegen 1860 München antraten, startete um 09:30 Uhr auf dem Platz vor der Wintersporthalle auf dem Gelände der Commerzbank-Arena das Spiel der „hr3 fan elf“ gegen die Allstars der Frankfurter Eintracht.

Die Traditionself spielte mit Steinle (Jüriens) - Blättel (Glöckner), Roth, Wiedener, Uwe Müller (Krämer) - Zampach, Nachtweih (Borchers), Komljenovic (Appel), Weber - Friz (Kai Schmidt), Anicic (Tobollik).

Für die „hr3 fan elf“ kamen Dr. Kai Braun, Christian Bartl, Benjamin Knapp, Stefan Bormet, Tobias Stock, Robert Liß, Patrick Morris, Markus Röder, Thorsten Gunkel, Rainer Böhme, Thorsten Diepolder, Tobias Hübner, Arno Tabery, Heiko Becker, Sascha Giese, Stefan Knoop zum Einsatz. Gespielt wurde 2x 30 Minuten.

Traditionself überlegen, aber hr3-Team hält dagegen

Gleich zu Beginn des Spiels nahmen die Allstars das Heft in die Hand, jedoch hielt das hr3-Team gut dagegen. So dauerte es knapp 15 Minuten bis der Ball zum ersten Mal im Netz zappelte. Holger Friz traf zur 1:0-Führung für die Eintracht. Die Tradi-Mannschaft kam nun verstärkt zu Torchancen und Anicic schraubte mit einem Doppelschlag die Führung auf 3:0 in die Höhe. In der ersten Halbzeit gab es für die „hr3 fan elf“ in der Offensive kaum ein durchkommen. Die Traditionself stand in der Defensive sicher und ließ nur wenige Möglichkeiten zu und ein Tor von Weber zum 4:0-Pausenstand sorgte für klare Verhältnisse.

Allstars weiter treffsicher, hr3 fan elf trifft nur den Pfosten

In der zweiten Halbzeit gab sich die hr3 fan elf aber weiterhin nicht geschlagen und versuchte immer wieder nach vorne zu spielen und sich Torchancen zu erarbeiten. Die fan elf bemühte sich die Marschroute ihres Trainers Dragoslav Stepanovic einzuhalten, der „Fußball wie beim FC Barcelona“ sehen wollte. Mit zunehmender Spieldauer ergaben sich auch gute Möglichkeiten, doch die Torschüssen flogen knapp am Tor vorbei, ein Schuss streifte sogar das Tornetz. Die Tore machten weiterhin die Allstars, Ralf Weber mit seinem zweiten Treffer, ein Kopfballtor von Krämer und ein platzierter Torschuss von Anicic und die Tradi-Elf zog auf 7:0 davon. Mit schönen Kombinationen und Spielzügen ergaben sich weiter einige Torchancen, die aber auch immer wieder mit klasse Paraden des hr3-Torwarts vereitelt wurden. Kurz vor Ende des Spiels erspielte sich die fan elf die große Torchance zum Ehrentreffer. Doch der Pfosten stand im Weg und verwehrte diesen. Harry Krämer sorgte letztendlich für den 8:0-Endstand.

Siegerehrung und Stimmen zum Spiel

Abgekämpft, aber gut gelaunt ging die hr3 fan elf nach der Siegerehrung inklusive Gruppenfoto beider Teams vom Feld und Trainer Stepanovic sagte mit einem Lächeln: „Wir haben euch gewinnen lassen!“

Stellvertretend für die Traditionself sprach Ronny Borschers nach dem Spiel: „Die hr3 fan elf war sensationell von Stepanovic eingestellt. Da sieht man, was ein erfahrener Trainer ausmachen kann. Wir haben uns am Anfang etwas schwer getan. Mit der 1:0-Führung lief es dann zunehmend besser und wurde letztendlich ein super 8:0-Erfolg. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht!“

Auch Frau Geiger von hr3 zog ein positives Fazit: „Die gesamte Aktion macht jedes Jahr einen Riesen-Spaß und durch Zutun der Eintracht wird es wahrlich zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Spieler. Und hr3 gibt die Hoffnung nicht auf: Die hr3-fan elf wird einmal als Sieger hervorgehen!“

Spieler der hr3 fan elf:

„Sowohl die Trainingseinheiten als auch das Spiel fand ich eine sehr gelungene Sache. Alles in Allem ein toller Tag. Das Ergebnis (8:0), fand ich, spielte eher eine untergeordnete Rolle, wichtiger war ein tolles Spiel und ein tolles Erlebnis“ (Stocki).

„Ich kann von meiner Seite nur sagen, alle Achtung: Die Allstars können ja noch verdammt gut rennen und spielen. Für mich selbst war dieses eine tolle Erfahrung, wobei ich endlich mal die Eintrachtler kennenlernen durfte. Der Funfaktor war einfach voll super, ein Dank und ein großes Lob an Alle“ (Arno).

„Sich einmal fühlen wie ein Profi, das wurde wahr. Nicht nur Dank eines perfekten Rasens, sondern ebenso durch qualifizierte Trainer, die einem in kurzer Zeit einen großen Schub in Richtung Spielverständnis gegeben haben“ (Hübner).

„Geiler Kick gegen die Eintracht Allstars! Ein unvergessliches Erlebnis, wie bei den Großen, mit Urgestein Stepi als Trainer, mit Stadionsprecher, mit Gegenspielern, die man schon als Kind bewundert hat, mit einem klaren Ergebnis - 8:0 - und mit 2 linken Füßen, mit denen man nicht mal das Ehrentor erzielt hat. Egal, war ein tolles Erlebnis“ (Markus).

„Ich würde nicht Nein sagen, wenn nächstes Jahr mein Handy klingelt und ich gefragt werden würde, ob ich einspringen kann, weil es bei der hr3-fan elf Verletzte gibt. Die Planungen von hr3 waren super. Der Informationsfluss war immer gegeben und man hat sich nicht alleine gefühlt“ (Christian).

„Sicherlich habe ich als Urologe und Torwart immer gedacht, hinten alles dicht zu halten, was mir in ganzen 8 Fällen nicht geglückt ist. Wir haben hier unsere Grenzen aufgezeigt bekommen und werden, in was für einer Form auch immer, versuchen eine Revanche zu nehmen - frei nach dem Motto: Man sieht sich zweimal im Leben" (Kai).

Alle Bilder zum Spiel findet ihr hier auf der Facebook-Seite von Charly Körbel oder auch hier auf der Website von hr3! Wir bedanken uns bei hr3 und allen Teilnehmern für die großartige Veranstaltung, es hat allen viel Spaß gemacht!

0 Artikel im Warenkorb