29.08.2016
Traditionsmannschaft

Eintracht bezwingt Eintracht

Im Rahmen der diesjährigen Saisoneröffnung wurde ein Kleinfeldturnier mit zwei Teams der Eintracht Frankfurt Traditionsmannschaft, einer Auswahl der Frankfurter Sportpresse und einem Team der Fan- und Förderabteilung ausgetragen.

Für zehn FuFA-Mitglieder kam es vor den Augen hunderter Eintracht-Fans zum Aufeinandertreffen mit Idolen wie Rudi Bommer, Alex Schur oder Uwe Bindewald.

Bereits im Vorfeld trafen sich die ausgelosten Bewerber zum gemeinsamen Training mit Neu-Trainer und Vorstandsmitglied der FuFA, Andreas Mechler. „Das Potenzial ist da. Jetzt gilt es nur noch, den Trainingsanspruch umzusetzen!“ Die Leistungen im Rahmen des FuFA-Hallenkicks ließen Großes erhoffen. Im Auftaktspiel gegen Eintracht II erfolgte ab der fünften Minute aber der Reality-Check: Oscar Corrochano, Uwe Bindewald, Daniyel Cimen und Co. sorgten für klare Verhältnisse auf dem Platz und schraubten den Spielstand Schritt für Schritt auf 4:0 hoch. Das Spiel war entschieden, doch für die FuFA hatte es noch ein Highlight parat, als Patrick Herrlein den Ehrentreffer zum 1:4-Endstand erzielte. „Ein Traum ist in Erfüllung gegangen. Besser kann es nicht laufen, meine Karriere ist hiermit beendet“, so der stolze Torschütze.

Auf dem Nebenplatz tat sich das erste Team der Eintracht Traditionsmannschaft gegen die Kollegen von der Sportpresse derweil schwer. Trotz spielerischem Übergewicht und einem Chancenplus wollte der Ball einfach nicht über die Torlinie. Ob Ervin Skela, Slobodan Komljenovic oder Edgar Schmitt; sie alle fanden in Keeper Rainer Böhme ihren Meister. Und wer die Dinger vorne nicht macht, kassiert sie bekanntlich hinten: Kurz vor Abpfiff konnte das Team der Sportpresse den entscheidenden Nadelstich setzen und „Fußballgott“ Thomas Zampach im Eintracht-Kasten bezwingen.

Ein Fest für Nostalgiker

Im zweiten Spiel stand das Team von Alex Schur bereits mit dem Rücken zur Wand und musste gegen die FuFA zählbares liefern. Das Fan-Team hielt sich eine Weile lang wacker und konnte selbst einige gute Chancen für sich verzeichnen. Am Ende setzte sich aber die Erfahrung und Qualität der ehemaligen Profis durch: 1:0… 2:0… 3:0! Trotz der guten Haltungsnoten - verliehen durch Moderator Axel „Beve“ Hoffmann – sollte es dem FuFA-Team nicht gelingen, den Rückstand aufzuholen. Der Trainer zeigte sich enttäuscht: „Wir haben zu offensiv gespielt und die Taktikvorgaben nicht richtig umgesetzt. Aber im letzten Spiel ist nun alles erlaubt!“

Da das Team Eintracht I gegen die Sportpresse seinen zweiten hohen Sieg einfahren konnte (5:2), war klar, dass es im direkten Duell zwischen Eintracht I und II um den Turniersieg gehen würde. Ein Prestigekampf, der sofort dazu führte, dass beide Mannschaften in Sachen Konzentration und Laufbereitschaft zwei Schippen drauflegten. Es wurde geackert und gekämpft, gezaubert und kombiniert – ein Fest für alle Nostalgiker im Publikum. Chancen gab es hüben wie drüben, am Ende war es Slobodan Komljenovic beschert, den 1:0-Siegtreffer und damit auch Platz 1 für Eintracht I zu sichern.

Tordifferenz entscheidet

Zwischen der FuFA und dem Team der Sportpresse ging es parallel zum Eintracht-Derby aufgrund der Tordifferenz um die Ehre.  „So Männer, wollen wir jetzt mal ein Spiel gewinnen?!“, gab Michael Lech von der FuFA vor dem Anpfiff  die Marschroute vor. Und endlich sollten die Mühen Früchte tragen: Es dauerte nicht lange, da ging die FuFA durch ein Tor von Sascha Holy in Führung, baute diese auf 2:0 aus und holte sich im dritten Spiel mit einem Endstand von 2:1 den moralisch wichtigen Sieg!

In der Abschlusstabelle belegte das Team Eintracht I aufgrund der besseren Tordifferenz den ersten Rang vor den Kollegen von Eintracht II, der dritte Platz ging an das Mannschaft der Sportpresse, das die punktgleiche FuFA-Truppe, ebenfalls aufgrund des besseren Torverhältnisses, auf den vierten Rang verweisen konnte.

Die Fan- und Förderabteilung und die Traditionsmannschaft von Eintracht Frankfurt danken allen Teilnehmern, den Organisatoren und den zahlreichen Zuschauern für das unterhaltsame Turnier und freuen sich auf Neuauflagen! Weitere Eindrücke zur Veranstaltung gibt es auf www.fanabteilung.de. Dort gibt es außerdem auch für alle Interessenten Infos zum wöchentlichen FuFA-Hallenkick.

So spielten die Mannschaften:

Eintracht Frankfurt I: Steinle – Cimen – Friz – Krämer – Bindewald – Bommer – Mai – Dworschak – Gerster – Corrochano

Eintracht Frankfurt II: Zampach – Nachtweih – Skela – Borchers – Tobollik – U. Müller – Wiedener – Schur – Komljenovic – E. Schmitt

Sportpresse: Böhme – Weidenhausen –Lilge – Leber – Schaumann – Rautenberger – Hentsch - Schwarzkopf

FuFA: Koch – Berk – S. Holy – T. Holy – Di Francisco – Keske – Stephan – Kieback – Lech – Herrlein

0 Artikel im Warenkorb