10.04.2008
Aktuelles

Eintracht-Altstars haben das „Zaubern“ noch nicht verlernt

3:1 gewann die Eintracht aus Frankfurt den freundschaftlichen Vergleich gegen die Eintracht aus Stadtallendorf. Bei Dauerregen boten beide Teams ein unterhaltsames Spiel.

Eike Immel, der Erksdorfer Junge, der in Stuttgart und Dortmund Bundesligageschichte geschrieben und darüber hinaus sein sportliches Renommee als Torhüter der Nationalmannschaft aufgewertet und zuletzt als Teilnehmer am Dschungelcamp mediales Aufsehen erregt hat, dirigierte gemeinsam mit Reiner Bremer, dem sportlichen Leiter der Fußballabteilung des TSV Eintracht Stadtallendorf, und Karl-August Cimiotti die Traditionsmannschaft der Stadtallendorfer Eintracht.

Mit dem Fußballspielen ist’s offenbar so wie mit dem Schwimmen: Man verlernt es nicht!

So entwickelte sich gestern Abend ein munteres Spiel, das unter den Nostalgikern im Publikum in Erinnerung an alte Zeiten Wehmut hervorgerufen haben mag. Wie dem auch sei, die Oldies zogen sich achtbar aus der Affäre, boten streckenweise Kombinationsfußball wie aus dem Lehrbuch und erzielten sehenswerte Tore, die ja bekanntlich das Salz in der Fußballsuppe sind.

Die Eintracht aus Frankfurt um Karl-Heinz „Charly“ Körbel inszenierte phasenweise Powerfußball, ohne es an technischen Finessen fehlen zu lassen. Auch das Team der Eintracht aus Stadtallendorf ließ immer wieder aufblitzen, was sie in den vergangenen Jahrzehnten ausgezeichnet hat.

0 Artikel im Warenkorb